Es ist kein Geheimnis, dass die Suchmaschine Google weitaus mehr zu bieten hat, als nur das Internet nach Suchbegriffen zu durchforsten.

Die Bandbreite der angebotenen Dienstleistungen reicht von Mailaccounts, Newscrawlern, die Suche nach Dateien auf dem eigenen Rechner, Kartendiensten und Routenplanung bis hin zur Terminverwaltung und der Verwaltung von Digitalfotos.

Die Leistungen und Programme sind allesamt komfortabel zu bedienen und kostenlos, allerdings nicht umsonst!

Schließlich erwirtschaftet die Firma Google mit der Archivierung und Kategorisierung von Informationen ihren Umsatz. Das dies zu Lasten des Datenschutzes geht ist allgemein hin bekannt und muss in z.T. abenteuerlich anmutenden Nutzungsbestimmungen vor der Inanspruchnahme der Dienste abgesegnet werden.

Die Organisation Privacy International hat in einer jetzt vorgelegten Studie den Versto� von Datenschutzrichlinien systematisch bei f�hrenden, im Internet agierenden Unternehmen untersucht (darunter bekannte Unternehmen wie AOL, Apple, Microsoft, Facebook, LastFM, MySpace, Wikipedia und eben auch Google).

Das Urteil der Forscher über Google fällt verheerend aus.

In summary, Google’s specific privacy failures include, but are by no means limited to:

  • Google account holders that regularly use even a few of Google’s services must accept that the company retains a large quantity of information about that user, often for an unstated or indefinite length of time, without clear limitation on subsequent use or disclosure, and without an opportunity to delete or withdraw personal data even if the user wishes to terminate the service.
  • Google maintains records of all search strings and the associated IP-addresses and time stamps for at least 18 to 24 months and does not provide users with an expungement option. While it is true that many US based companies have not yet established a time frame for retention, there is a prevailing view amongst privacy experts that 18 to 24 months is unacceptable, and possibly unlawful in many parts of the world.
  • Google has access to additional personal information, including hobbies, employment, address, and phone number, contained within user profiles in Orkut. Google often maintains these records even after a user has deleted his profile or removed information from Orkut
  • Google collects all search results entered through Google Toolbar and identifies all Google Toolbar users with a unique cookie that allows Google to track the user’s web movement.17 Google does not indicate how long the information collected through Google Toolbar is retained, nor does it offer users a data expungement option in connection with the service.
  • Google fails to follow generally accepted privacy practices such as the OECD Privacy Guidelines and elements of EU data protection law. As detailed in the EPIC complaint, Google also fails to adopted additional privacy provisions with respect to specific Google services.
  • Google fails to give users access to log information generated through their interaction with Google Maps, Google Video, Google Talk, Google Reader, Blogger and other services.
  • Google logs search queries in a manner that makes them personally identifiable but fails to provide users with the ability to edit or otherwise expunge records of their previous searches.

[Quelle: http://www.privacyinternational.org/article.shtml?cmd[347]=x-347-553961]

Die Studienergebnisse in Kurzfassung sind hier einzusehen.

Trotz dieser ‚bekannten‘ Ergebnisse wird es wohl nur wenige Nutzer geben, die Google deshalb den Rücken kehren. Zum einen kann man dem Quasi-Monopolisten unter den Suchmaschinen nur schwer entkommen, wenn man auf die Nutzung eines Computers angewiesen ist und zum anderen greift ein Phänomen, das sich auch bei den Besitzern von Rabatt- und Kundenkarten beobachten lässt: Es ist so bequem und kostenlos; und für den kurzzeitigen Nutzen nimmt man langfristige Nachteile gerne in Kauf.

Auch ich bin davor nicht gefeit und erliege der Versuchung meine persönlichen Informationen bequem über die Googleseite zu verwalten (einschließlich eines Besucher-Analysetools für diesen Blog).

Aber bei der Budni-Kundenkarte hört für mich der Spaß auf 😉

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Getagged mit
 

One Response to Datenkrake Google

  1. […] andere Dienste. Dass das Verhalten der Nutzer dabei intensiv protokolliert und ausgewertet wird, ist ein offenes Geheimnis. CustomizeGoogle entfernt viele dieser Tracking-Mechanismen, dabei bleiben alle Google-Seiten aber […]